Wir laden Sie  zu einem Blick "hinger de Britz" des Kölner

Hänneschen Theater, Eisenmarkt 2, 50667 Köln

 

am Montag, den 17. Dezember 2012 um 19:00 Uhr

 

sehr herzlich ein.

 

 

Das HänneschenTheater, offiziell Puppenspiele der Stadt Köln, ist ein traditionelles Stockpuppentheater am Eisenmarkt.

Mit rund 30 festangestellten Mitarbeitern - die Hälfte davon sind Puppenspieler - ist es das mitarbeiterstärkste Puppentheater Deutschlands. Es erwirtschaftet etwa 60 Prozent seines Etats selbst und ist damit bundesweit die mit großem Abstand effizienteste städtische Bühne. Intendant ist seit über 20 Jahren der frühere Schauspieler, Regisseur und Jurist Heribert Malchers.

Nachfolgerin ist ab 1. Dezember 2012 Frauke Kemmerling

 

Frauke Kemmerling, wird uns empfangen, ein weiterer Puppenspieler ist dabei und wir bekommen Einblicke in Bühne und Werkstätten!

 

Genießen Sie einen Blick hinter die Kulissen des Theaters und freuen Sie sich auf ein anregendes Gespräch mit der neuen Intendantin des Hänneschen, Frauke Kemmerling.

 

 

 

Elfi Scho-Antwerpes

Vorsitzende des Kulturforum Köln e.V.

 

Bitte melden Sie sich unbedingt bis zum 10. Dezember unter:

orga@kulturforum-koeln.de an

 

Die Platzzahl ist begrenzt.

 

Wir freuen uns sehr, Sie zu einer besonderen Führung einladen zu dürfen
 
Am 29. Oktober 2012 um 18 Uhr wird uns die Kuratorin des Wallraf- Richartz- Museums Frau Schäfer
durch die Ausstellung "Mission Moderne" begleiten.
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir die Gruppe bei einer Anmeldung von 30 Personen schließen und dass Mitglieder des Kulturforums Vorrang haben.
Ihre Anmeldung nehmen wir unter dieser Mailadresse bis zum 9. Oktober gerne an: orga@kulturforum.de
 
 

 

Details 1912 – MISSION MODERNE

 

 

1912 – Mission Moderne
Die Jahrhundertschau des Sonderbundes.
Große Retrospektive mit van Gogh, Gauguin, Picasso, Munch & Co

 


Vor 100 Jahren fand in Köln eine der wichtigsten Ausstellungen der jüngeren Kunstgeschichte statt. Die heute legendäre Kölner Sonderbundausstellung war im Sommer 1912 angetreten, dem konservativen Kaiserreich die moderne Kunst nahe zu bringen – mit durchschlagendem Erfolg. Die Schau wurde in Deutschland zum wichtigsten Wegbereiter für die Moderne. Qualität und Quantität der Exponate waren atemberaubend. Rund 650 Kunstwerke – darunter alleine 130 Gemälde von van Gogh, 26 von Cézanne, 25 von Gauguin, 32 von Munch und 16 von Picasso – waren in der eigens für die Schau errichteten Ausstellungshalle zu sehen. Das Spektrum der ausgestellten Kunst reichte vom Postimpressionismus bis hin zum deutschen Expressionismus, den jungen Malern der Brücke und des Blauen Reiters.

 

Anlässlich des Jubiläums der Sonderbundausstellung zeigt das Wallraf mit „1912 – Mission Moderne“ vom 31. August bis 30. Dezember 2012 einen spektakulären Rückblick auf diese Jahrhundertschau. Mit mehr als hundert Meisterwerken, die damals zu sehen waren, wird die ursprüngliche Ausstellung in ihren Schwerpunkten und Zielsetzungen rekonstruiert. Die hochkarätigen Exponate kommen aus der ganzen Welt nach Köln. Zu den Leihgebern zählen unter anderen das Amsterdamer Van Gogh Museum, die Staatlichen Museen Berlin, das Art Institute Chicago, die National Gallery London, das Museum of Modern Art in New York, das Munch-Museum Oslo, das Musée d`Orsay in Paris und die National Gallery Washington. Aber auch zahlreiche private Sammler trennen sich für die Retrospektive von Meisterwerken, die teils seit Jahrzehnten nicht mehr öffentlich ausgestellt wurden.

Foto: Regine Hendrich



Akademie der Künste der Welt

 

 

Wir laden Sie und Ihre Freunde ein zu einer öffentlichen Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Frau Sigrid Gareis am

 

 

Montag, den 17. September 2012 um 20:00 Uhr


im Belgischen Haus, Cäcilienstraße 46, 50667 Köln

 

Moderation: Elfi Scho-Antwerpes

 

 

 

 

 

Nach jahrelanger intensiver Planung hat die Akademie der Künste der Welt in diesem Jahr ihre Arbeit aufgenommen. Die Generalsekretärin der Akademie, Frau Sigrid Gareis, wird uns über den Stand der Dinge informieren und mit uns diskutieren.

 

Wir freuen uns über Ihr Kommen und auf eine anregende Diskussion.

 

 

 

 

 

 

Elfi Scho-Antwerpes

Vorsitzende des Kulturforum Köln e.V.

 

Kölns Kultur -Anziehend oder zum Weglaufen für KünstlerInnen und Kulturschaffende-?

 

 Wir laden Sie und Ihre Freunde ein zu einer Diskussionsveranstaltung  am 
25. Juni 2012 um 20:00 Uhr im Belgischen Haus, Cäcilienstraße 46, 50667 Köln 

Es diskutieren mit Ihnen 
Gerhart Baum, Vorsitzender des Kulturrates NRW

Dr. Ulrich Soénius, Geschäftsführer der IHK Köln

Hans-Christoph Zimmermann, Journalist

Moderation: Prof. Hans-Georg Bögner

Wir freuen uns über Ihr Kommen und auf eine anregende Diskussion.

Lesung mit Dogan Akhanli

.

Wir laden ein zu einer Lesung mit

Dogan Akhanli

am 7. Mai 2012 um 19:00 Uhr
im Consilium, Rathausplatz 1, 50667 Köln

Dogan Akhanli war nach dem Militärputsch von 1980 im Untergrund. 1985 -1987 war er als politischer Häftling im Militärgefängnis von Istanbul inhaftiert und wurde dort gefoltert. Er floh 1991 nach Deutschland, wurde hier als politischer Flüchtling anerkannt und später von der Türkei ausgebürgert.
Seit Mitte der 90er Jahre lebt er als Schriftsteller in Köln. Seitdem hat er sich in Romanen, Aufsätzen und Interviews und in Projekten in Deutschland immer wieder für den offenen Umgang mit historischer Gewalt und für die Unteilbarkeit der Menschenrechte eingesetzt. Schwerpunkt seines zivilgesellschaftlichen Engagements sind das Gedenken an die Genozide des 20. Jahrhunderts (unter Einschluss des Völkermords an den Armeniern) und der interkulturelle, auf Versöhnung orientierte Dialog.

Wir freuen uns über Ihr Kommen und auf ein ebenso interessantes anregendes Gespräch mit
Dogan Akhanli

Der neue Leiter des Schnüttgen Museums stellt sich vor



 

Wir laden Sie und Ihre Freunde ein zu einer Veranstaltung am

 

14. März 2012 um 19:00 Uhr

im Belgischen Haus, Cäcilienstraße 46 50667 Köln

mit

 

Herrn Dr. Moritz Woelk

 

Museumserfahrungen sammelte der Kunsthistoriker unter anderem beim Städelschen Kunstinstitut Frankfurt/Main und beim Hessischen Landesmuseum Darmstadt. In den Jahren 1999 bis 2001 war Dr. Woelk als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen eines Forschungsprojektes der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Universität Münster tätig. Seine Tätigkeit als Direktor der Skulpturensammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden nahm Moritz Woelk am 15. September 2001 auf. Diese Institution verfügt mit ihrer Epochen umspannenden Sammlung von der Antike über den Barock und das 19. Jahrhundert bis zur Kunst der Gegenwart über Weltruhm.

Die zehnjährige Tätigkeit von Dr. Woelk in Dresden war geprägt von Sonderausstellungen in internationalen Kooperationen, Forschungsprojekten besonders zur Kunst der Antike, einer neuen Dauerausstellung der mittelalterlichen Skulptur in Chemnitz und zuletzt von der grundlegenden Neukonzeption der Skulpturensammlung im Albertinum.

 

 

Wir freuen uns über Ihr Kommen und auf ein anregendes Gespräch

 

 

Elfi Scho-Antwerpes

Vorsitzende des Kulturforum Köln e.V.

 

Diskussion mit Andreas Bialas

 

Wir laden Sie und Ihre Freunde ein zu einer Veranstaltung mit Diskussion

in der Studiobühne der Universität zu Köln, Universitätsstraße 16a, 50937 Köln

 

zum dem aktuellen Thema

 

 

"Ein Kulturfördergesetz für NRW"

am Montag, den 5. März 2012  19:00 Uhr

 

Mit Andreas Bialas, MdL, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion

 

 

Die rot-grüne Landesregierung bringt in den nächsten Wochen einen Gesetzentwurf für ein Kulturfördergesetz in die Beratungen des Landtags NRW ein.
Nach dem Kulturraumgesetz des Landes Sachsen, welches einen anderen Ansatz hatte, könnte NRW tatsächlich Kulturgeschichte schreiben, wenn es in Form eines "Gesetzes zur Förderung von Kunst, Kultur und kultureller Bildung" gemeinsam mit den Akteuren Land, Kommunen und Kulturschaffenden regelt, wie die Kulturfinanzierung in unserem Bundesland zukünftig besser abgesichert werden kann. Auf dem Weg der Gesetzgebung soll ein breitangelegter Prozess der Diskussion und Partizipation stattfinden. Es besteht Raum für Fragen und Anregungen!

 

 

Wir freuen uns über Ihr Kommen und auf eine anregende Diskussion.

 

 

Elfi Scho-Antwerpes

Vorsitzende des Kulturforum Köln e.V.